London – Aufenthalt „Easy going“ oder einfach ein paar Tipps für Euch

4 Kommentare

Tja, in 4 Wochen geht’s los für uns nach London 🙂 Schön langsam steigt die Vorfreude! Doch bevor wir für ein paar Tage die Heimat verlassen, stehen noch einige wichtige Dinge für uns auf der Tagesordnung. Da wäre natürlich Stephanies Fachabiturprüfung, die nur noch eine Woche entfernt ist… Da heißt es für uns einfach: Lernen, lernen, lernen… Auch wenn das Wetter noch so schön sein mag, gibt es derzeit einfach wichtigere Dinge! Beim Auto ist die Klimaanlage defekt und muss (natürlich) schnellstmöglich repariert werden, weil kühler wird’s wahrscheinlich nicht mehr 😉

Trotzdem wollen wir Euch ein paar kleine Tipps geben, die Euch bei Eurem Londontrip sehr hilfreich sind, um die kurze Zeit bestmöglich zu nutzen.

Am Flughafen angekommen – und nun?

Endlich gelandet!! Ihr habt Euch extra einen sehr frühen Hinflug gewählt, damit natürlich der erste Tag bestmöglich genutzt werden kann. Doch wie kommt man nun am Besten und günstigsten von A nach B? Wenn Ihr nicht gerade im „Lanesborough am Hide Park“ residiert und Euch der Hoteleigene Shuttle Service abholt, kann die Suche nach einer geeigneten Beförderungsmöglichkeit schon mal zum echten Zeitfresser mutieren. Für uns ist das einfachste und beste Transportmittel in London natürlich die „Underground“, also die U-Bahn Londons. Das Netz ist bestens ausgebaut und man kommt wirklich überall hin. Für einen Städtetrip sicherlich das beste Fortbewegungsmittel. Doch wie fahre ich am günstigsten. In Amsterdam kauft man sich für die öffentlichen Verkehrsmittel als Tourist ein auf Tage beschränktes Ticket. Hier in London läuft das auf jeden Fall besser. Mit der sog. „Oyster-Card„. Diese Karte kauft man einmalig gegen eine Gebühr (kann auch am Flughafen gekauft werden) und man lädt sie immer wieder mit Geld auf. Es spart dann super viel Zeit wenn man mit der Underground fährt, denn man muss nun keine Tickets mehr kaufen. Wenn die Karte mal leer ist, kann man sie einfach an jeder Station wieder aufladen. Solltet Ihr nach Eurem Trip noch Geld auf der Karte haben, könnt Ihr Euch den Betrag auszahlen lassen, oder drauflassen, denn die Karte verfällt nicht. Und ganz ehrlich: Wer einmal in London war, der kommt sicherlich wieder und wieder und wieder 😉

2018_05_06_London Tipps (1 von 1).jpg

Unterkunft: Hotel oder AirBNB?

Das ist natürlich je nach Geldbeutel jedem selbst überlassen, wie Ihr residiert. Aber eines vorweg: London ist nicht nur die größte Stadt in Europa, sie ist auch definitiv eine der teuersten Städte, was das Wohnen angeht. Somit gibt es natürlich viele Privatleute, die ihre Wohnungen über AirBNB an Touristen vermieten. Die Preise sind super und wir haben eine super zentrale, schöne und günstige Wohnung für diesen Trip gefunden.

Die letzten male waren wir im Stadtteil West-Kensington im Hotel „The W14 London“ untergebracht. Ein schönes kleines Hotel, das für einen Städteurlaub wirklich top ist. Schöne neue Möbel, ein ausreichendes Frühstück und sehr freundliches Personal. Zu Fuß von der U-Bahn Station knappe 5-10 Minuten entfernt. Einzig fehlt ein Lift im Hotel, was es etwas anstrengend macht, die engen Treppen das Gepäck hinauf und wieder hinunter zu schleppen… Denn es gibt 4 Stockwerke. Aber für den Preis bekommt Ihr in London wahrscheinlich kein Hotel, das sehr modern eingerichtet ist und eine bessere Lage hat. Also ein absoluter Geheimtipp, wenn AirBNB keine Option für Euch ist.

Was muss man gesehen haben

Klar macht jeder sofort einen Abstecher zum Elizabeth Tower mit der Weltberühmten Glocke „Big Ben“. Und natürlich sollte man mindestens einmal über die Tower Bridge gelaufen sein, oder mit dem London Eye die ganze Stadt von Oben zu sehen bekommen. Das obligatorische Selfie gehört da natürlich standesgemäß dazu.

2018_05_06_London Tipps (2 von 3)

Aber gibt es nicht noch viele viele andere schöne Dinge in London zu bestaunen? – Natürlich gibt es die. Wir werden jetzt hier aber nicht auf Oxfordstreet oder Piccadilly Circus und Madame Tussauds London, Buckingham Palace oder Herold´s eingehen, denn es gibt noch schönere und nicht so bekannte Orte in London, die Ihr definitiv gesehen haben müsst. 😉

Fish and Chips und Co.: Borough Market und Camden Market: Wenn der kleine oder große Hunger kommt, dann sollte man einen Abstecher in die Foodszene Londons mit einplanen. Camden Market ist das Streetfood Paradies. Hier ist wirklich für jeden Geschmack was dabei. Im Borough Market findet Ihr alle möglichen Lebensmittel von landestypisch bis sehr sehr ausgefallen. Der Borough Market ist zu Fuß super schnell von „The Shard“ aus zu erreichen.

St. Katharine Docks: Wenn Ihr mal abseits der großen Touristenrouten laufen wollt und dem ganzen Trubel entfliehen wollt, dann biegt einfach bei der Tower Bridge (vom Tower of London ausgehend) rechts ab und geht eine Treppe runter zu den Docks. Hier verirren sich nur wenige Touris hin, denn die Anziehung der Tower Bridge und des Tower of London ist einfach viel zu groß. In den Docks finden sich wunderschöne Schiffe (meist Segelboote), tolle Restaurants und man kann hier gut die Seele baumeln lassen. Und gegen Abend habt Ihr mit der untergehenden Sonne noch die Möglichkeit ein tolles Foto der Tower Bridge zu schießen. 🙂

St. Pauls Cathedral und Millennium Bridge: Klar ist die St. Pauls Cathedral ein Tourimagnet, aber die wenigsten gehen bis auf die Spitze der Kathedrale hinauf. Hier habt Ihr einen noch besseren Weitblick über die ganze Stadt als vom London Eye aus. Und billiger ist es obendrein auch noch. Zwar habt ihr ein bissl wenig Platz auf der Spitze, aber der Ausblick (Ohne Glas) ist dafür traumhaft. Die Millennium Bridge ist die berühmte architektonische Fußgänger Brücke in London und natürlich darf hier ein Selfie nicht fehlen. Wenn Ihr dann noch ein paar Schritte an der Themse entlang wandert, wird Euch die Schönheit Londons mit Sicherheit einfangen und Ihr wollt immer wieder hierher.

Hampsted Heath: Etwas außerhalb liegt ein schöner und weitläufiger Park, den man unbedingt sehen muss. Vor allem, wenn man etwas Ruhe nach dem ganzen Trubel gut gebrauchen kann 😉

Ihr seht, es müssen nicht immer die alten Gassenhauer beim Städtetrip sein und man kann sich in London auch günstig fortbewegen und residieren. Vor allem bietet London viele tolle Nebengässchen mit vielen tollen Geschäften und Kneipen, die gerne erkundet werden möchten. Wenn Euch nun noch tolle Sachen einfallen, die wir noch nicht erwähnt haben, aber unbedingt gesehen haben sollten, dann könnt Ihr die gerne unten in die Kommentare schreiben. 🙂

Wir freuen uns wirklich schon soooo sehr auf London und kommen hoffentlich mit vielen vielen tollen Eindrücken, Bildern und Videos nach Hause.

Eure Reiseverrückten Bayern 😉

 

Wir weisen darauf hin, dass durch die Erstellung von Kommentaren und Likes personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden. (ggf. Name, Blog, E-mail). Es besteht ein Widerspruchsrecht.

4 comments on “London – Aufenthalt „Easy going“ oder einfach ein paar Tipps für Euch”

  1. Ich fliege in Wochen auch endlich wieder nach London und freue mich schon riesig 🙂 eines meiner Lieblingsviertel ist Shoreditch dort liegt auch der Spitalfield Market der zum bummeln einlädt 🙂
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s